Spiel 2: SV Jülich 1912 – SG Union Würm-Lindern

Mit mehr als 5 Alt-Herren-Spielern hat der SV Jülich 1912 sein Kreisliga-A-Team verstärken und die letzte Saison beenden müssen. Dennoch sprang am Ende ein beachtlicher 6. Tabellenplatz heraus. In der neuen Saison bläst man im 12er-Lager auf Angriff. Als Spielertrainer wurde Armin Matla verpflichtet, der Werner Schranz nach seiner 11jährigen Tätigkeit in Jülich abgelöst hat. Matla kann für die kommende Saison aus dem Vollen schöpfen: nach nur einer Spielerabmeldung (Djim Spahia nach Rurdorf) folgen gleich meherere Neuzugänge. Wild und Franke aus Merken, Reyer aus Broich, Torwart Ecker, Detlef Richter von Jülich 10/97, zwei Wiedereinsteiger, Spielertrainer Armin Matla und Hasan Alawi aus der A-Jugend von Germania Lich-Steinstraß. Interessant sicherlich der letzte Neuzugang, ebenso aus Germanias A-Jugend: Musa Makki, Bruder von Torjäger Muhammad Makki in Reihen der 12er. Muhammad erzielte in der vergangenen Saison ganze 30 Treffer und man darf gespannt sein, ob Bruder Musa die gleichen Qualitäten an den Tag legen wird.

„Eigentlich waren wir mit dem Nichtaufstieg ganz zufrieden“ so ein Vorstandsmitglied der SG Union Würm-Lindern auf Anfrage. Dann kam es jedoch anders, Geyen zog seine Mannschaft zurück und somit mussten die „Würmer“ mit zwei Wochen Verspätung dann doch den Weg in die Bezirkliga antreten. „Hätte man uns in die Kölner Gruppe eingestuft, dann hätten wir auf die Bezirksliga verzichtet“. Jetzt wird als bei den Vereinigten in der heimischen Liga auf Punktejagd gegangen. Trainer Toni Gottschalk freut sich über 6 Neuzugänge, zwei Spieler haben den Verein verlassen. Bleibt also abzwarten, mit welchen Überraschungen Würm-Lindern im Rurtalstadion aufwarten wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.