Bericht vom Super Sonntag, 04. August 2013

Heute spannendes Finale beim Rurdorfer Sommercup!
Wegberg-Beeck will seinen Titel gegen Borussia Freialdenhoven verteidigen

Beim 29. Rurdorfer Sommercup um den Pokal der Kreissparkasse kommt es heute zu einer Neuauflage des letztjährigen Finales zwischen dem Cupverteidiger Wegberg-Beeck und Borussia Freialdenhoven.
Somit stehen sich zwei Rivalen des Turniers gegenüber, die immer für packende Spiele sorgten. Zehnmal konnte Borussia Freialdenhoven den begehrten Pott in die Vitrine stellen. Dreimal verlor die Mannschaft von Wilfried Hannes im Finale gegen den FC Wegberg-Beeck. Es ist also heute ab 16 Uhr im Rurtalstadion wieder ein Endspiel angesagt, das es in sich hat.
Und so verliefen die beiden Halbfinale: In der ersten Partie setzte sich der FC Wegberg Beeck klar und deutlich mit 4:0 gegen den Liga-Konkurrenten Alemannia Aachen U 23 durch. Die 500 Zuschauer sahen im ersten Durchgang eine kampfbetonte, ausgeglichene Partie, in der Wegberg Beeck sich optisch überlegen zeigte, aber beide Mannschaften sich ihre Torchancen erspielten. Kurz vor dem Seitenwechsel zeigte Schiedsrichter Tobias Litt nach einem Luftkampf im Aachener Strafraum auf den Elfmeterpunkt. Johannes Walbaum verwandelte sicher zum 1:0 für den FC. In der zweiten Spielhälfte wechselte Alemannias Trainer Sven Schaffrath gleich vier neue Spieler ein. Seine Schützlinge erhöhten den Druck und drängten auf den Ausgleich. Nach gut einer Stunde war der Weg frei für Sebastian Tkacz, der nur noch Torwart Stefan Zabel vor sich hatte, aber dann am Wegberger Keeper scheiterte. Besser machte es im Gegenzug Danny Fäuster, der das 2:0 per Kopf erzielte. Martin Blaas staubte zum 3:0 ab und den 4:0 Endstand besorgte Torjäger Sahin Dagistan mit einem platzierten Distanzschuss.
Auch das zweite Halbfinale zwischen Borussia Freialdenhoven und Sparta Gerderath endete mit einem 4:0. Allerdings machten die hochmotivierten Spartaner dem Favoriten aus Freialdenhoven zu mindest in der ersten Spielhälfte das Leben schwer. Und so erlebten die 400 Zuschauer eine abwechslungsreiche Partie. Zweimal musste Torhüter Sascha Rodemers sein ganzes Können aufbieten, um einen Rückstand zu vermeiden. In der 45. Spielminute fiel dann die etwas glückliche Führung für Freialdenhoven. Dennis Kaumanns sprang in eine Flanke von Schneider und wurde an den Armen angeschossen. Dem sehr guten Schiedsrichter Kevin Breuer blieb nichts anderes übrig, als auf den Elfmeterpunkt zu zeigen. Jerome Muckel nutzte diese Chance Führung der Borussia. Nach dem Wechsel zeigte Borussia Freialdenhoven ihr anderes Gesicht, setzte den Gegner gehörig unter Druck und die Tore ließen nicht lange auf sich warten. Das 2:0 erzielte Wolfgang Nock in der 55. Spielminute. Das 3:0 fiel nur eine Minute später durch Alexander Back. Den Endstand besorgte Mert Zafer Mutlu wenige Minuten vor Spielende.
Diese zweite Woche des Rurdorfer Sommercups gestaltete sich zur Zufriedenheit des Ausrichters FC Rurdorf. So standen am ersten Turnierwochenende zwei Begegnungen an. Am Samstagnachmittag trafen Concordia Oidtweiler und Salingia Barmen aufeinander. Gut hielt der Club aus dem Dürener Fußballkreis zunächst mit, musste sich aber dem Klassenhöheren Oidtweiler schlussendlich mit 3:0 geschlagen geben. Am Sonntag kam es dann zur ersten Viertelfinal Begegnung zwischen dem FC Wegberg Beeck und Germania Kückhoven. Rund 400 Zuschauer sahen eine spannende Begegnung, in der Kückhoven eine tolle Leistung präsentierte und mit dem Endspielaspiranten gut mithielt. In der 33. Minute gelang Dennis Puhl sogar der Führungstreffer. Ambitionierter und fast schon übermotiviert kehrte Wegberg aus der Halbzeitpause zurück, doch die Abwehr der Kückhovener stand zunächst und es hätte sogar die Chance zum 2:0 bestanden. Dann traf in der 64. Minute Johannes Wallbaum zum Ausgleich und in der 86. Spielminute fiel die Entscheidung zum 2:1 Endstand durch den Wegberger Martin Blaas.
Wenig ist über das Spiel am Montagabend zwischen Alemannia Aachen U23 und dem Bezirksligisten Concordia Oidtweiler zu sagen. Es war eine einseitige Angelegenheit und die Oidtweiler hatten nicht den Hauch einer Chance. Mit 8:1 warf der Mittelrheinligist Oidtweiler aus dem Rennen. Die Tore dazu lieferten Mazan Mosklehe (12. Minute), Daniel Hofmann (15. Minute), Mergim Statovic (34 Minute), Kani Taher (52. Spielminute), Mazan Moshlehe (59., 72. Und 84. Minute) sowie Nico Dautzenberg (75. Minute). Nur kurz in der 36. Minute blitzte ein wenig Hoffnung bei den Oidtweilern auf, als Christian Heutz für den Schönheitstreffer zum 8:1 Endstand sorgte.
Und der Torregen setzte sich am Dienstag fort. Vor stattlicher Zuschauerkulisse trafen Borussia Freialdenhoven und der FC Niederau aufeinander. Nichts schenkten sich die beiden Mannschaften und es folgte ein reger Schlagabtausch. In der 18. Spielminute hätte Niederau sogar in Führung gehen können, als ein Schuss von Nikolaos Chouliaras knapp am Tor von Sascha Rodemers vorbeischrammte. Sieben Minuten später schlug es dann im Tor der Niederauer durch einen Kopfball von Kelly Ajuja. Er traf auch in der 37. Und 65. Spielminute. Alexander Back sorgte in der 62. Minute für das 3:0 und Adem Demir stellte kurz vor dem Schlusspfiff den 5:0 Endstand her.
Spannend verlief die Begegnung zwischen Sparta Gerderath und dem Landesligisten Germania Teveren. Zunächst sah es nach einer klaren Sache aus, denn in der 5. Minute ging Teveren durch Kevin Rapp in Führung. Bereits drei Minuten später hätte der Ausgleich fallen können, doch Torwart Dautzenberg hielt den Schuss von Marcel Mertens. So dauerte es bis zur 18. Spielminute ehe der Ausgleich durch Martin Rauchau fiel. Nun war wieder Teveren am Zug und in der 35. Minute brachte Kevin Rapp den Landeslisten in Führung. Der zweite Durchgang war an Spannung kaum zu überbieten. Die Spartaner zeigten sich von ihrer besten Seite und so fiel in der 56. Minute der Ausgleich durch Patrick Knorn. Eine kleine Sensation bahnte sich an und wurde bestätigt durch Marko Bausch, der zum 3:2 für Gerderath traf. (kr)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.