Offizielle Stellungnahme zum Rückzug aus der Kreisliga A zum Saisonende

Wie leider bereits aus unterschiedlichen Medien bekannt ist, beabsichtigen wir in der kommenden Saison unsere 1. Mannschaft aus der Kreisliga A Düren zurückzuziehen und nur noch mit einer Seniorenmannschaft am Spielbetrieb in der Kreisliga B teilzunehmen.
Zunächst möchten wir uns ausdrücklich bei allen Mitgliedern entschuldigen, die diesen Schritt, bevor sie das offizielle Schreiben persönlich erhalten haben, aus den Medien erfahren haben. Aufgrund geltender Ladungsfristen für die Jahreshauptversammlungen haben wir uns dazu entschieden, die Mitglieder in einem Schreiben vorab über unsere Entscheidung zu informieren, da wir auch unsere Spieler schnellstmöglich informieren wollten. Hierbei möchten wir auf Gerüchte eingehen, die besagen, dass wir die Spieler der 1. Mannschaft per Whatsapp informiert haben. Diese sind schlichtweg falsch. In versammelter Runde haben wir unsere Entscheidung beim Training kundgetan. Da ein Gespräch mit Spielern, die nicht am Training teilnehmen konnten nicht möglich war, wurden diese leider unbeabsichtigt vorzeitig von Anderen durch das digitale Schreiben informiert. Leider sind in Zeiten der sozialen Medien die Finger, die interne Informationen binnen Minuten an Personen außerhalb des Vereins weitergeben, bei manchen Personen schneller als der Kopf, der diese steuern sollte. Dies führte dazu, dass die eigentlich für die Mitglieder gedachte Informationen einen nicht mehr zu stoppenden Verlauf nahmen.

Nichts desto trotz möchten wir auch zu den Gründen, die zu diesem Entschluss geführt haben, Stellung nehmen.
Wie bereits in der Zeitung erwähnt, tragen nicht zuletzt auch finanzielle Gründe dazu bei diese Entscheidung zu treffen. Dabei möchten wir jedoch nochmal ausdrücklich darauf hinweisen, dass der Verein derzeit auf gesunden Beinen steht und die Gründe alleine darin liegen, dass man die derzeitigen Ausgaben für die Zukunft nicht mehr leisten möchte bzw. kann. Und damit dies auch so bleibt, ist genau jetzt der richtige Zeitpunkt Maßnahmen zu ergreifen.
Es ist wohl kein Geheimnis, dass es finanzieller Mittel bedarf, um eine konkurrenzfähige Mannschaft in der Kreisliga A stellen zu können. Hierbei sind wir in nicht unerheblichem Maß auf Sponsoren angewiesen. Da es jedoch auch für die Sponsoren finanziell nicht einfacher wird, finanzielle Unterstützung zu erbringen, sind leider nicht unerhebliche Sponsoren weggefallen. Diese machten einen großen Teil des Etats für die 1. Mannschaft aus. Da auch die Einnahmen während des Sommercups nicht zu bemessen sind und stark externen Einflüssen wie z.B. der Witterung unterliegen, wäre es naiv und fahrlässig sich alleine auf diese Einnahmen zu verlassen.
Aus diesem Grund gab es aus Sicht des Vorstandes nur einen richtigen Weg, um der Verantwortung gegenüber des seit mittlerweile fast 112 Jahre alten Vereins gerecht zu werden. Um es nicht zahlreichen anderen Vereinen gleich zu tun, die diesen Zeitpunkt leider verpasst haben, haben wir uns entschieden auf die Kostenbremse zu treten und die 1. Mannschaft als größten Kostenfaktor des Vereins zurückzuziehen. Den Spielbetrieb in der Kreisliga A als Prestigeobjekt für den Verein weitere Jahre künstlich am Leben zu halten, würde wohl irgendwann auch den Fortbestand des gesamten Vereins gefährden.
Und da dies gewaltige Auswirkungen, nicht zuletzt auch auf das Privatvermögen des haftenden Vorstandes haben würde, wurde diese schwere Entscheidung einheitlich und mit voller Rückendeckung im Vorstand getroffen.

Neben dem finanziellen Aufwand wird auch der personelle und organisatorische Aufwand zur Aufrechterhaltung des Spielbetriebs mit zwei Mannschaften nicht geringer. Woche für Woche bedarf es einer größeren Anzahl an Helfer, um die Spiele der beiden Mannschaften gewährleisten zu können. Dabei werden auch die äußeren sog. Knüppel, die einem zwischen die Beine geworfen werden, nicht weniger. Sei es durch steigende Kosten, zusätzliche Auflagen, gesperrte Aschenplätze während der Wintervorbereitung u.v.m..
Darüber hinaus hat sich in den vergangenen Jahren bei manchem Spieler leider auch die Mentalität und Einstellung zum Sport verändert. Während ehrenamtliche Helfer Stunde um Stunde mit Arbeiten auf und am Sportplatz verbringen, liegt bei so manchem bezahlten Spieler die Trainingsbeteiligung unter 50 %. Und dann hört man leider auch immer wieder bei den Ehrenamtlern die Frage nach dem „Warum“. Gleichwohl gibt es in Reihen der Spieler der 1. Mannschaft sehr viele Spieler, die mit der richtigen Einstellung und dem richtigen Charakter bei der Sache sind. So war es zu keiner Zeit fraglich, dass der Spielbetrieb bis zum Ende der Saison fortgeführt wird. Ebenfalls positiv zu erwähnen ist das Trainerteam Dominik Kremer und Stefan Zander, das in der kurzen Zeit seit Amtsantritt hervorragende Arbeit geleistet hat. Danke dafür!!!

Wir könnten noch weitere Gründe anführen, die uns zu der Überzeugung gebracht haben, dass genau jetzt der richtige Zeitpunkt ist diesen Weg zu gehen. Wir denken aber, dass die vorgenannten Gründe deutlich machen, dass es schön ist sonntags guten Kreisliga A Fußball gucken zu gehen, dahinter aber den Rest der Woche für alle Beteiligten eine Menge Aufwand steckt und dieser leider nicht weniger wird.
Wir sehen uns ab der kommenden Saison zwar in einer anderen Klasse, aber nicht mit weniger Einsatz und Herzblut zu unserem Sport. Hoffentlich sogar schon vorher beim Vatertagstreff und beim 34. Rurdorfer Sommercup vom 23.07.- 05.08.2018.

Vorstand des FC 06 Rurdorf e.V.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.